Stellplatz an der Festung Germersheim

(Stand 2015, update 2018)

an der Festung Germersheim

an der Festung Germersheim

Nachdem die Stadt 1792 französisch geworden war, legten die Franzosen neue Befestigungen an, die 1814 nach der Übernahme durch Bayern verstärkt wurden. Der Deutsche Bund erkannte bereits ein Jahr später die Bedeutung Germersheims als strategisch wichtiger Knotenpunkt. Im Falle eines französischen Angriffes sollten möglichst schnell Truppen in der Linie Luxemburg–Landau–Rastatt gesammelt werden, um diesen abzuwehren.

Germersheim kam eine wichtige Bedeutung zu, da es das erste militärische Mittelzentrum war, an dem die Franzosen, deren Angriff in erster Linie aus südlicher Richtung zu erwarten gewesen wäre, den Rhein überschreiten und in Baden einfallen könnten. Weiterhin wäre die Stadt zum damaligen Zeitpunkt von Osten, wo der Rhein eine natürliche Grenze darstellte, und Norden, da dies zu dem damaligen Zeitpunkt reines Sumpfgebiet war, nur schwer zurückzuerobern gewesen.

Germersheim

Germersheim

Vor diesem Hintergrund begannen bereits 1818 erste Vermessungsarbeiten an der Stadt, bei denen ein jedoch bald wieder verworfener Plan eine Festung nach dem Polygonalsystem zu errichten, entworfen wurde.

In jenem Zusammenhang hielt sich 1818 bis 1823 der österreichische Sappeuroffizier und spätere General Joseph Zocchi von Morecci (1787–1880) hier auf. Er gilt als der Vater des unehelich in Germersheim geborenen Priesters Paul Josef Nardini (1821–1862), dem ersten Seligen der Pfalz.[1]

Der endgültige Entschluss der Bundesversammlung, die Stadt zu befestigen, erfolgte erst 1832. Die Ausarbeitung eines Planes und die Leitung der Bauarbeiten wurden Friedrich von Schmauß übertragen.

Am 30. Juni 1834 begann mit der Aushebung des Hauptgrabens der Bau der Festung; am Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig des gleichen Jahres, dem 18. Oktober, wurde der Grundstein der Festung gelegt. Der eigentliche Bau wurde 1855 vollendet, jedoch zog sich das Graben der Minengänge bis 1861 hin. Insgesamt dauerte der Bau damit siebenundzwanzig Jahre. (Quelle: Wikipedia)

Impressionen aus Germersheim

Stellplatz an der "Carnot’schen Mauer"

    • Blick auf den Stellplatz

    • Ver- und Entsorgung am Platz

    • am hinteren Teil des Stellplatzes

Info:

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 15 Mobile in Germersheim. Der Stellplatz liegt auf einem Parkplatz. Überwiegend ebener Untergrund, kein Schatten. und Unbefestigter Platz mit Rasengittersteinen. Zentrum zu Fuß erreichbar. ÖPNV-Anschluss in der Nähe. Service am Platz: Stellplatz ist beleuchtet, Hunde erlaubt, Frischwasser, Strom, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie WC. Neueröffnung April 2018. Saison von Mitte März bis Ende Dezember.

Preise:

pro Nacht & Mobil: 8 Euro. Strom: 50 Cent/kWh, Wasser: 1 Euro/100 Ltr.

Adresse:

Rudolf-von-Habsburg-Straße, 76726 Germersheim

GPS:

49°13'10.3" N, 8°22'36.8" E

und hier der Platz in Google Maps: Stellplatz Germersheim

Kontakt:

Tourismusbüro der Stadt Germersheim

Kolpingplatz 3, 76726 Germersheim

Tel.: 07274 97381-72 o. 73

eMail: tourist-info@germersheim.eu

Internet: www.germersheim.eu

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.