Sole Reisemobilhafen Flößrasen in Bad Salzungen

(Stand 2015, update 2018)

Solewelt Bad Salzungen

Solewelt Bad Salzungen

Im heutigen Stadtgebiet von Salzungen entwickelten sich um das Jahr 1000 mehrere Siedlungszentren. Das Machtzentrum der Region bildete die hennebergische Burganlage Frankenstein, ihre Entstehung als Befestigungsanlage zum Schutz der Breitunger Klostergründungen soll im ersten Drittel des 12. Jahrhunderts erfolgt sein. Die Herren von Salzungen veranlassen später die Gründung des Klosters Frauensee und des Klosters Allendorf (Ersterwähnung 1272) zu Füßen ihrer Stammburg, im heutigen Stadtteil Kloster. Durch kriegerische Verwicklungen und Eroberungen entscheidend geschwächt und hoch verschuldet mussten die Frankensteiner im Jahr 1330 ihre Besitzungen veräußern. Diese Machtverschiebung wurde vor allem durch die Wettiner genutzt, die ihr Einflussgebiet in Richtung Rhön auszudehnen suchten.

Rathaus Bad Salzungen

Rathaus Bad Salzungen

Die seit 1306 als civitas bezeugte Stadt wurde in den folgenden Jahrhunderten realpolitisch als Doppelstadt mit einem hennebergischen und einem sächsischen Verwaltungssitz regiert; die Einkünfte aus dem Salzhandel, aus Zöllen und Gewerbefleiss wurden geteilt. Der Ausbau der Stadt ging rasch voran. Die Stadtbefestigung mit Türmen, Mauern und Wassergraben besaß vier Tore (Nappentor, Obertor, Lindentor und Neues Tor). Mit dem Fund weiterer Salzquellen stiegen das Steuereinkommen, aber auch die Begehrlichkeiten der Nachbarn.

Die schon in frühgeschichtlicher Zeit betriebene Salzgewinnung war bereits im 14. Jahrhundert so einträglich, dass es seit 1321 eine privilegierte wohlhabende Pfännerschaft gab. Diese wurde von so genannten Salzgrafen geleitet, die jährlich gewählt wurden. Seit dem Jahr 1590 wurde zur Salzgewinnung das gegenüber den früheren Verfahren deutlich produktivere Gradierverfahren eingesetzt.

Bereits im 16. Jahrhundert nutzte man die Salzquellen auch als Heilmittel und nannte diese Stätten Sauerbrunnen. Im 19. Jahrhundert wurde die heilende Wirkung der Sole ausgenutzt. So entstand 1821 das erste Badehaus, woraus sich ein zunehmender Kurbetrieb entwickelte. Im Jahr 1911 verzeichnete die Stadt bereits 5000 Kurgäste. Am 31. Mai 1923 wurde dann durch das zuständige Thüringer Ministerium dem Antrag der Stadt stattgegeben, den Namen Bad Salzungen zu tragen. (Quelle: Wikipedia)

am Burgsee von Bad Salzungen

Der komplett neu angelegte Sole-Reisemobilhafen liegt direkt an der Werra, genauer gesagt gegenüber einer künstlich geschaffenen Erlebnisinsel Flößrasen, von der sie durch einen ebenfalls künstlich angelegten Werraarm getrennt ist. Zu erreichen ist die Insel über eine hölzerne Brücke, Abenteurer nehmen ersatzweise auch gern die Seilzugfähre, mit der sich und einige Freunde selbst über den Werraarm ziehen können, um zum Spielplatz zu kommen, der Familiengolf-Anlage oder zum Kanu-Anleger.

Die Solewelt, wie die Bad Salzunger Therme inzwischen heisst, das historische Gradierwerk und die Tourist-Information sind nur wenige Gehminuten vom Stellplatz entfernt. Das Einzigartige an dieser Therme ist die Bad Salzunger Sole. Sie kommt aus den Tiefen der Erde und ist deshalb mit verschiedensten Mineralien angereichert.

Mit einer Sättigung von 27 Prozent ist es die stärkste Sole überhaupt, denn mehr Salz kann Wasser nicht aufnehmen. Die Bad Salzunger Sole zeichnet sich darüber hinaus durch eine sehr hohe Mineralisierung aus. (Quelle: www.top-platz.de)

Sole Reisemobilhafen Flößrasen

am Markt von Bad Salzungen

am Markt von Bad Salzungen

Info:

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 80 Mobile. Angelegte, parzellierte Stellflächen aus Rasengittersteinen mit gepflastertem Vorplatz von Rasenflächen umrandet und mit Bäumen und Büschen begrünt. Unterlegkeile teilweise erforderlich. Info-Gebäude vor Ort. Bahngeräusche hörbar bis 23 Uhr. Solewelt mit Bad, Sauna, Gradierwerk, Wohlfühl- und Gesundheits-Zentrum sowie Fitness-Zentrum. Kanuanlegestation an der Werra in unmittelbarer Nähe. Spiel-Golf-Anlage auf der vorgelagerten Erlebnisinsel. Stadtzentrum 500 m. Clubs willkommen. Ganzjährig nutzbar.

Preise:

8,50 Euro pro Nacht und Mobil. Kurtaxe: 1,50 Euro/Person. Strom: 1 Euro/2 kWh (Wertmünzen). Zahlbar im Info-Gebäude Di-Sa 13 bis 18 Uhr oder an der Kasse der Solewelt. Wasser: 1 Euro./60 Ltr., 10 Cent/6 Ltr.

Adresse:

Am Flößrasen 6, 36433 Bad Salzungen

Siehe auch Google Maps: Sole Reisemobilhafen

Navigation:

GPS: 50°48’56’’N, 10°14’15’’O

Kontakt:

Tel.: 03695/693420

eMail: info@keltenbad.de

Internet: www.sole-reisemobilhafen.de

Einen kurzen Stellplatzfilm möchten wir euch nicht vorenthalten:

Wohnmobilstellplatz Bad Salzungen

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.