Stellplatz am Arminiuspark in Bad Lippspringe

(Stand 2016, update 2018)

Bad Lippspringe

Bad Lippspringe

Der heilklimatische Kurort Bad Lippspringe ist eine kreisangehörige Stadt im Nordosten des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und liegt am Rande des Teutoburger Waldes im Naturpark Teutoburger Wald / Eggegebirge. Das etwa 16.000 Einwohner zählende ostwestfälische Heilbad gehört dem Kreis Paderborn an und liegt etwa acht Kilometer nordöstlich von Paderborn. Das an der namensgebenden Lippequelle entstandene Lippspringe wurde im Jahre 780 erstmals erwähnt. 2017 ist die Stadt Ausrichter der Landesgartenschau Nordrhein-Westfalen.

Bad Lippspringe gehörte seit der Gründung zur weltlichen Herrschaft des deutschen Bistums Paderborn, ursprünglich im Herzogtum Sachsen. Ab dem 14. Jahrhundert bildete sich das Territorium Fürstbistum Paderborn (Hochstift) im Heiligen Römischen Reich, ab dem 16. Jahrhundert dem niederrheinisch-westfälischen Reichskreis zugehörig.

Ruine "Burg Lippspringe"

Ruine "Burg Lippspringe"

1802/03 wurde das Hochstift vom Königreich Preußen besetzt. In napoleonischer Zeit lag der Ort auf dem Gebiet des Königreiches Westphalen. Seit 1815 gehörte Bad Lippspringe zum Königreich Preußen. 1945 bis 1949 war es Teil der britischen Besatzungszone, seit 1946 des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen.

1235 wurde die Familie „von Lippspringe“ erstmals erwähnt. Im Jahre 1312 errichtete das Paderborner Domkapitel die Burg Lippspringe an der Lippequelle. Im Umkreis der Burg siedelten sich Bauern und Handwerker aus der Umgebung an. Das Domkapitel erhob 1445 die inzwischen befestigte Siedlung Lippspringe zur Stadt. Nach zahlreichen Fehden und dadurch entstandenen Beschädigungen wurde die Burg 1482 renoviert und neu befestigt, ebenso 1665 nach schweren Zerstörungen im Dreißigjährigen Krieg (1618 bis 1648).

Bad Lippspringe

Bad Lippspringe

Durch den Siebenjährigen Krieg (1756 bis 1763) wurde die Burg erneut schwer beschädigt, sodass 1785 das letzte noch bewohnte Gebäude der Burg aufgegeben werden musste.

Im Jahre 1832 wurde durch Zufall die Arminius-Quelle als erste Heilquelle entdeckt. Sie galt bis dahin irrtümlich als Nebenquelle der Lippe.

Lippspringe verlor 1843, wie alle preußischen Orte mit weniger als 2.500 Einwohnern, seine Stadtrechte. Im Jahre 1913 bekommt der Ort die amtliche Bezeichnung „Bad Lippspringe“ verliehen und 1921 erlangt er wieder die Stadtrechte.[7] 1962 wurde im Kurwald die Martinus-Quelle erbohrt. Sie versorgt heute das Thermal-Freibad, die Westfalen-Therme, das Hallenbad, das Therapiezentrum Martinus-Quelle mit dem Bewegungsbad und die Trinkhalle im Kaiser-Karls-Park.

Nach dem neuen Kurorte-Gesetz des Landes Nordrhein-Westfalen wurde Bad Lippspringe 1975 „Staatlich anerkanntes Heilbad“. Im Jahre 1980 erhielt der Ort die Anerkennung als „Heilklimatischer Kurort“. (Quelle: Wikipedia)

Stellplatz am Arminiuspark

    • am Stellplatz Bad Lippspringe

    • Ver- und Entsorgung am Platz

    • Infotafel

Info:

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 11 Mobile. Gekennzeichneter, eng parzellierter und mit einer Kette gesicherter Platz am Rand des Parks. Ebener und gepflasterter Untergrund. Müllcontainer am Platz. Ganzjährig nutzbar.

Preise:

10 Euro pro Nacht und Mobil inkl. Kurtaxe

Strom: 1 Euro für 8 Std

Wasser: 1 Euro/100 Ltr.

Zusätzlich erhält jeder Wohnmobilist eine Gästekarte für die Dauer seines Aufenthalts.

Adresse:

Burgstraße 10, 33175 Bad Lippspringe

Und hier ein Blick mit Google Maps: Stellplatz Bad Lippspringe

GPS:

51°46’52’’N, 08°49’29’’O

Anfahrt:

A 33 Paderborn–Bielefeld bis zur Ausfahrt 26 Paderborn-Elsen. Auf der B 1 bis zur Ausfahrt Bad Lippspringe. Im Kreisverkehr die 3. Ausfahrt nehmen. Auf der Detmolder Straße in Richtung Innenstadt. Rechts auf die Lange Straße/Am Steintor. Dann nach links in die Burgstraße abbiegen.

Kontakt:

Tel.: 05252/97700

eMail: marketing@bad-lippspringe.de

Internet: www.bad-lippspringe.com

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.